Sie sind hier: 
  • Willkommen

Das Mensa-Team des Gymnasiums Horn wünscht guten Appetit.

Gymnasium Horn als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet

Das Gymnasium Horn ist am 14.November 2014 in einer Feierstunde im MARUM für seine herausragenden Aktivitäten im Bereich des MINT-Unterrichtes mit dem Siegel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet worden.
Unsere Schulleitung, die Fachsprecher der beteiligten Fächer und ausgewählte Schülerinnen und Schüler nahmen die Auszeichnung entgegen.
 Senatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt dankte der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ und allen Beteiligten für ihr Engagement: „Wir zeichnen gemeinsam mit der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ bereits zum dritten Mal Schulen in Bremen aus.
Die „MINT-freundlichen Schulen“ werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Auszeichnung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders gefördert. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die MINT-Schwerpunkte setzen.
Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Auszeichnungsprozess.
Mathematik und Naturwissenschaften waren immer eine zentrale Säule des Gymnasiums Horn, in der Mittelstufe wird viel Wert auf eine fundierte, experimentell ausgerichtete Bildung gelegt, in der gymnasialen Oberstufe kann diese durch individuelle Schwerpunktsetzung vertieft werden. Einzigartig ist, dass am Gymnasium Horn, seit Jahrzehnten immer alle drei Naturwissenschaften und Mathematik als Leistungskurse angeboten werden. Unsere Schule verfügt über eine sehr umfangreiche Ausstattung, die auch aufwendige Schülerexperimente zuläßt.
Es bestehen zahlreiche Kooperationen mit umliegenden Firmen und der Universität Bremen.
In Zukunft sollen die Aktivitäten im MINT-Bereich intensiviert und weiter vernetzt werden.
Ansprechpartner:
Dr. Stephan Leupold

Tag der Philosophie

Französische Autorin Frédérique Niobey zu Gast am Gymnasium Horn

Im Rahmen des Projekts "Prix des Lycéens" bei dem deutsche Oberstufenschüler aus ganz Deutschland entscheiden, welches von vier französischen Jugendbüchern einen Literaturpreis auf der Leipziger Buchmesse bekommt, konnte das Gymnasium Horn am Montag, 20. Oktober eine der vier Autoren zu einer Lesung begrüßen. Bei dieser vom Institut Francais organisierten Begegnung hatten die drei am Gymnasium Horn beteiligten Französischkurse Gelegenheit, der Autorin nach der Lesung eines Ausschnitts Fragen zu ihrem Buch und ihrer Person zu stellen. So erfuhr man beispielsweise, dass die Autorin ihre Arbeit mit Jugendlichen in Schreibwerkstätten als Ideenquelle für ihr Buch benutzte. Neben den Schülern des Gymnasiums Horn nahmen auch viele Schüler anderer Bremer Schulen an der Lesung teil, sodass insgesamt knapp 80 Schülerinnen und Schüler Frédérique Niobey lauschten. Zur Erinnerung an die eindrucksvolle Begegnung signierte die Autorin die Bücher der Schüler.

17 Schüler des Gymnasiums Horn für zehn Tage in Frankreich

 

Auch in diesem Jahr nahmen 17 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Gymnasiums Horn an einem Schüleraustausch nach Frankreich teil. Dieser fand im Rahmen des AbiBac-Programms statt, in dem die deutschen wie die französischen Schüler das Abitur beider Ländern absolvieren, um ein Doppeldiplom zu erhalten. Die Partnerschule, das Lycée Condorcet in Belfort (Dreiländereck), freute sich, den deutschen Schülern sowohl ihre Sprache, und ihr Alltagsleben näher zu bringen und auch eine Mitarbeiterin des Bürgermeisters ließ es sich nicht nehmen, die Schüler im prunkvollen Rathaus zu empfangen und dort auf die vor allem angesichts der angespannten Situation in Europa auf die elementare Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft hinzuweisen. Sie bedankte sich bei den Schülern für ihre Engagement bei der Pflege dieser Beziehungen. Außerdem erkundeten die Schüler das Land. So besuchten die deutschen Schüler während ihres zehntätigen Aufenthalts den Unterricht der Austauschschüler, besichtigten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung und arbeiteten angesichts des hundertsten Jahrestages gemeinsam an einem Projekt zum Ersten Weltkrieg. Sie besichtigten zum Beispiel das Wahrzeichen der Stadt: den Löwen von Belfort. Untergebracht waren die deutschen Schüler während ihres Aufenthalts bei ihren Austauschschülern: entweder in ihren Familien oder im Internat der Schule. Zurück in Deutschland freuen sich die Schüler nun auf den Rückbesuch der Franzosen im April 2015.

 

 

Neue Fremdsprachenassistentin am Gymnasium Horn

Welcome Kirsty!

 

What are jandals* and sunnies*? What is a hangi*?

 

Kirsty Johnson aus Wellington, Neuseeland ist 25 Jahre jung und kann dieses Geheimnis lüften. Sie ist eine von vier Fremdsprachenassistentinnen und

-assistenten aus englischsprachigen Ländern, die in diesem Jahr an Bremer Schulen eingesetzt sind. Der Englisch Fachbereich des GY Horn freut sich deshalb ganz besonders darüber, sie an der Schule begrüßen zu können.

Eigentlich wollte sie ja nach Berlin, aber Bremen fängt ja auch mit ‚B’ an, und es gefällt ihr hier. Kirsty hat Germanistik, Romanistik und International Business in Neuseeland studiert. Bis Mai 2015 wird sie in unterschiedlichen Klassenstufen eingesetzt sein und im Team mit Kolleginnen und Kollegen arbeiten. Natürlich wird Neuseeland eine ganz besondere Rolle dabei spielen.

„Im Unterricht kann ich viel über meine Heimat berichten, z.B. mache ich gerade in einer 9. Klasse das Lied Don’t Forget Your Roots der neuseeländischen Boygroup SIX60. Für mich ist die Arbeit hier aber auch die Gelegenheit, meine Liebe für Sprachen und Abenteuer zu kombinieren und meine eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern. Ich freue mich auf die nächsten acht Monate in Bremen!“

 

Kirsty, that’s mint*!

 

*Badelatschen * Sonnenbrille *traditionelle Art der Maori, Speisen in einem Erdloch zu garen * cool

 

Mitteilung der Schulleitung

Die Verwaltung hat im kommenden Schuljahr feste Öffnungszeiten.

Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Es sind aber auch Termine nach Vereinbarung möglich.

 

Die Klasse 9d schafft Platz 3 bei Kaefer Trophy

Der Sportgarten Bremen e.V. hat in Kooperation mit der Firma Kaefer die Kaefer-Trophy veranstaltet. Neben einem Fussballturnier konnten die Jugendlichen der siebten bis neunten Jahrgangsstufe sich wie gewohnt im Sportgarten sportlich betätigen. Die Firma Kaefer stellte zusätzlich ihre Ausbildungsberufe an verschiedenen Ständen vor, an denen sich die Jugendlichen informieren konnten. Teilweise gab es an den Ständen auch praktische Übungen an denen man sich ausprobieren konnte.

Bei dem Fussballturnier wurde die Klasse 9d souveräner Gruppensieger, erst im Halbfinale verlor die Klasse gegen eine neunte Klasse der Oberschule Lehmhorster Straße. Im Spiel um Platz drei schaffte man dann durch einen 1:0 Sieg den wohlverdienten dritten Platz.

Vive la France ! On fête le 14 juillet

Der 14. Juli war am Gymnasium Horn in diesem Jahr den Franzosen gewidmet. Seit 1880 ist dieses Datum der französische Nationalfeiertag, also die „fête nationale“. An diesem Tag gedenken sie der französischen Revolution, die mit dem Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1798 begann. Da man auch heute noch sehr stolz auf die Verbreitung der Ziele von liberté, égalité & fratérnité (Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit) ist, wird der Tag in ganz Frankreich mit Paraden und Feuerwerk ausgiebig gefeiert. Diesem Beispiel folgten auch die Schüler des Gymnasiums Horn, indem sie französische Köstlichkeiten verkauften und gemeinsam die Marseillaise sangen.

GYMNASIUM HORN AUF ODYSSEE

100 Schülerinnen und Schüler beginnen mit intensiven Proben zum Stück "Auf der Suche nach Odysseus"

Drei Theaterkurse, zwei Wahlpflichtkurse Musik, ein Tanzkurs und der Chor sind beteiligt an einer Performance auf Grundlage des Stückes "Auf der Suche nach Odysseus" von Charles Way.

Inhaltlich geht es um die alte Sage von Homer, aber mit Perspektivenwechsel: Im Zentrum des Stückes steht Odysseus' Sohn Telemach und seine Suche nach dem Vater, der für ihn lange Zeit nur in der Projektion auftaucht. Damit wird das Stück brandaktuell, ob wir nun an die vaterlose Gesellschaft der Nachkriegszeit denken oder an die vielen Kinder der Alleinerziehenden unserer Tage. Wer ist mein Vater wirklich? Welches Bild habe ich von ihm? Stimmt das Bild, das mir vermittelt wird, mit der Realität überein? Die Kinder haben ein Recht auf diese Fragen und sie müssen, zu ihrer eigenen Entwicklung, den Dialog mit der abwesenden Generation suchen. 

Ways Stück ermuntert die jungen Theaterbesucher, sich auf diese Suche zu begeben. Telemachs Erkenntnis ist ernüchternd, denn sein Vater kommt nicht als strahlender Held zurück ... fast wie im richtigen Leben.

Am Donnerstag, den 24. Juli und Freitag, den 25. Juli finden dann vormittags und abends die Aufführungen im Kulturzentrum Schlachthof statt. 

Über den folgenden Link können sich die Mitglieder der Kleingruppen
des Musik Wahlpflichtkurses Jahrgang 8 über "ihre" Szene, die sie
musikalisch begleiten, gründlich informieren und .mp3- Dateien, Noten
& Texte (.pdf) herunterladen. Die Seite ist eine Odyssee für sich: Wer
neugierig ist und sich mit den Mechanismen der Internetwelt ein
kleines bisschen auskennt, erreicht weitere "Levels" - sprich: neue
Seiten mit weiteren interessanten Informationen zum Projekt.

www.uli-boesking.de/odisea/

 

Horner Doppelsieg beim Bremer Global Championship 2014

Die Klasse 8c gewinnt den Bremen Global Championship 2014, die 8b belegt den 2. Platz. Der Bremen Global Championship wird schon seit mehreren Jahren vom Sportgarten Bremen e.V. veranstaltet und steht dieses Jahr unter der Schirmherrschaft von Bildungssenatorin Quante-Brandt.

Zum Oberthema Klima, Luft und Wasser wurden von den teilnehmenden Klassen aus Bremen und Umzu verschiedene Projekte durchgeführt. Die 8c bekam das Land Tuvalu zugelost und erstellte dazu eine Website - www.tuvalu-info.jimdo.de- mit einem selbstgeschriebenen Song, einer Präsentation, zwei Plakaten und einen Film/Diashow über die Projekte.

Jede teilnehmende Klasse war auch an zwei Schultagen vor Ort im Sportgarten und hatte dort die Möglichkeit an verschiedenen Stationen ihr Wissen zum Thema zu testen und weitere Punkte für eine gute Platzierung zu sammeln. Zusätzlich gab es ein Fußballturnier, bei dem sich die 8c erst im Finale geschlagen geben musste.

Es haben insgesamt 24 Schulklassen am Global Championship teilgenommen. Neben den Gewinnern der Klasse 8b (Tuvalu) und 8c (Usbekistan) waren auch die Klassen 8e (Spanien) und die 7c (Südafrika) vom Gymnasium Horn mit dabei. Die 7c (Südafrika) gehörte zu den erfolgreichsten siebten Klassen der Veranstaltung und hat gute Chancen auf den Sieg im nächsten Jahr.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage vom Sportgarten Bremen www.sportgarten.de

Mathematik-Olympiade in Greifswald

Vom 13. bis zum 16. Juni 2014 fand die diesjährige Bundesrunde der Mathe-Olympiade in Greifswald statt. Unter den etwa 200 Teilnehmern aus ganz Deutschland waren 11 Teilnehmer/innen aus Bremen, die sich durch ein gutes Abschneiden bei der Landesrunde im Februar für die Bundesrunde qualifiziert hatten. Sogar vier der Schülerinnen und Schüler waren vom Gymnasium Horn.

Auf dem Bild von links nach rechts: Malte (Klasse 9e), Frederic (Q1), Julia (Klasse 9d), Carmen (Klasse 8)

Riesenstrickliesel zu Besuch im Gymnasium Horn

Seit einigen Wochen ist eine 1,60 Meter große Strickliesel zu Besuch an unserer Schule. 

Die von einer Künstlerin konzipierte Riesenstrickliesel ist eine Einzelanfertigung:  Ein Spielzeug der Kindheit wird selbst zum Kunstwerk und erfährt durch die veränderte Größe und Handhabe eine Aufwertung.

Mehrere Schülergruppen haben seitdem im Rahmen des Kunstunterrichts daran gearbeitet; bereits jetzt ist der Schlauch aus Seilen über 10 Meter lang. Das Produkt ist eine weiche Skulptur, eine sogenannte  “Soft Sculpture".

Im Juli wandert die Riesenstrickliesel zur Weiterarbeit an die Bürgermeister Smidt Schule im Ostertor und wird im September im Rahmen der Ausstellung Skulptour in der Weserburg zu sehen sein.

Seit mehreren Jahren arbeitet unsere Schule sehr erfolgreich mit dem Kindermuseum "kek" zusammen. 

Auch in diesem Fall handelt es sich um eine Station der neuen Ausstellung:

Skulptour – Die Welt der Figuren, Objekte, Installationen

Die neue Mitmachausstellung von kek Kindermuseum in Kooperation mit der Weserburg, Bremen

Für alle ab 5 Jahren

28. September 2014 – 1. Februar 2015 in der Weserburg, Bremen

Es ist so weit. Das kek Kindermuseum feiert sein 10-jähriges Bestehen und zwar mit einer neuen Mitmachausstellung“Skulptour”.

Was ist das eigentlich eine Skulptur und was hat sie mit Plastik zu tun? Diesen und vielen anderen Fragen geht die neue Ausstellung nach. Sie zeigt herkömmliche Materialien, aus denen Skulpturen und Plastiken hergestellt werden und erklärt, wie sie verwendet werden.

Szenische Lesung der Bremer Shakespeare Company

Aus den Akten auf die Bühne - Bremen 1914 - 1918 - Eine Stadt im Krieg

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs QI erlebten am Mittwoch, 11.06. eine spannende und bewegende Lesung der Bremer Shakespeare Company zum Alltag in Bremen während des Ersten Weltkrieges. Es wurde aus Orginalakten gelesen, die Bremer Studierende in dem Projekt "Aus den Akten auf die Bühne" der Uni Bremen unter der Leitung von Eva Schöck-Quinteros recherchierten und die von Peter Lüchinger zu einer szenischen Lesung zusammengestellt wurden. Aus unterschiedlichen Perspektiven wurde dargestellt wie die Bremer den Weltkrieg erlebten, welche Erwartungen, Hoffnungen und Ängste sie bewegten und wie der Krieg das Leben an der "Heimatfront" veränderte. 

Die Schülerinnen und Schüler beeindruckten die spannend erzählten, multiperspektivisch dargestellten, subjektiven Stimmen aus Bremen von vor 100 Jahren. Dies war spannender als mancher Geschichtsunterricht.

 

 

 

 

Klasse 6d Beitrag zur Ausstellung Hunger Demokratie Rock´n´Roll

Das Schulmuseum Bremen hat im Herbst 2013 Bremer Schülerinnen und Schüler zur Zusammenarbeit an einem Forschungs- und Ausstellungsprojekt mit dem Titel Hunger - Demokratie - Rock´n´Roll eingeladen. Die Klasse 6d ist der Einladung gefolgt und die Schülerinnen und Schüler haben ihre Großeltern zum Thema Baden und Waschen befragt. Es kamen dabei überraschende Dinge heraus, da es in der Nachkriegszeit in fast keinem Haus voll ausgestatte Badezimmer gab, badeten die Großeltern in ihrer Kindheit in einer Zinkwanne, meistens am Samstag. Wer weiteres über die Kindheit und Jugend in Bremen erfahren will, kann sich die Ausstellung in der Unteren Rathaushalle bis zum 29. Juni ansehen. Der Eintritt ist frei, die Öffnungszeiten sind täglich von 11 bis 18 Uhr und Do bis 20 Uhr.

Quoi de neuf – Neues aus dem Abibac

 

 

Am Gymnasium Horn haben die 11 Abibac-Schüler des Abschlussjahrgangs am 02. und 03. Juni erfolgreich die mündlichen baccalauréat-Prüfung gemeistert, um neben dem deutschen auch das französische Abitur zu erlangen. Aber auch in den anderen Abibac-Jahrgängen ist einiges los. Die QI-Schüler hatten im März Besuch von ihren französischen Austauschschülern, mit denen sie im nächsten Jahr gemeinsam das deutsche und das französische Abitur ablegen werden. Sie berichten Folgendes:

 

„Bremen hatte mal wieder französischen Besuch: Am Gymnasium Horn tummeln sich die Austauschschüler des Lycée Condorcet aus Belfort, die im Rahmen des Abibac-Programms nach Bremen kommen. Das Gymnasium Horn und das Lycée Condorcet sind Schulen, an denen für die Schüler die Möglichkeit besteht, das deutsch-französische Abitur, das sogenannte AbiBac, zu absolvieren. Der 10-tägige Austausch, welcher bereits zum 7. Mal erfolgt, dreht sich dieses Jahr um den 1. Weltkrieg. In einem Projekt verglichen die Schüler die Erinnerung an den „grande guerre“ in Frankreich und Deutschland, indem sie Denkmäler in beiden Ländern besuchten und Interviews zum Thema führten, um sie dann gemeinsam auszuwerten. Ihre Schwerpunkte wählten sich die deutsch-französischen Arbeitsgruppen dabei selbst. Im September 2013 startete das Projekt mit dem Besuch der deutschen Schüler in der Partnerschule in der französischen Region Franche-Comté. Dort lernten sie neben dem französischen Schulalltag Denkmäler und Sehenswürdigkeiten kennen, die an den 1. Weltkrieg erinnern.

Am Ende des Projektes ist die Gruppe zu dem Ergebnis gekommen, dass sich die Erinnerungen an den ersten Weltkrieg von Generation zu Generation immer mehr verlieren. 
Außerdem wurde herausgefunden, dass der 1. Weltkrieg in Frankreich als der „große Krieg“ gilt, wohingegen Deutschland diesbezüglich an den 2. Weltkrieg denkt. Vor allem in Anbetracht dieser negativen deutsch-französischen Vergangenheit, die durch das Projekt bearbeitet wurde, konnte der Austausch den Jugendlichen die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft vor Augen führen und durch die entstandenen Freundschaften zwischen den Jugendlichen beider Nationen mit Leben füllen.“

Aber auch der „jüngste“ Abibac-Jahrgang der E-Phase hat bereits an einem deutsch-französisches Projekt teilgenommen: Anlässlich des deutsch-französischen Tages am 22. Januar veranstalteten sie einen Wettbewerb mit ihrer „Parallelklasse“ in Frankreich, um ein Logo der Schulen in Bremen und Belfort zu entwerfen. Bei der Abstimmung durch die französischen Schüler und die Klassen 8A und 9A hat dabei der Vorschlag der E-Phase aus Bremen, gewonnen, der vor allem von Lisa Punke entworfen wurde. Sie gewann dafür einen besonderen Beutel, der mit dem neuen Abibac-Logo bedruckt war. Außerdem wurden Aufkleber vom Logo verteilt. Hier ist das neue Logo:

Meine 3 Minuten - mein Song - Ein Abend mit Gänsehaut-Faktor 10

Ein gut besetzter großer Saal der Bremer Glocke, eine professionelle Schülerinnen-Moderation und ein perfekt aufeinander eingespieltes Technikteam hinter den Kulissen gaben den Rahmen für die beeindruckenden Auftritte von insgesamt zehn Ensembles aus Bremen und umzu: Es gab teilweise standing ovations des Publikums für einzelne Interpreten des über zweistündigen Programms..

 

Das in dieser Form einmalige Projekt Schüler managen - Schüler musizieren zwischen Musik im Ohr von der Bremer Glocke und dem Wahlpflichtkurs Musik 9 des Gymnasium Horn hat sich im zweiten Anlauf noch einmal deutlich gesteigert und professionalisiert. Das Lob eines Besuchers aus der Klasse 5 bestätigt: „ Mama, das war der schönste Tag, seit ich am Gymnasium bin!“

 

 

 

Schüler-Projekt - Die Glocke

©Patric Leo

Neuauflage nach der begeisterten Resonanz zum Pilotprojekt in 2012:

Vor und hinter der Bühne sind die Managementqualitäten von Schülerinnen und Schülern des WP9 (Musik) des Gymnasiums Horn gefragt! Sie absolvieren ein Berufspraktikum in der Abteilung »Musik im Ohr« der Glocke und organisieren eigenverantwortlich ein Konzert von Ensembles verschiedener Bremer Schulen. Um dafür bestens gerüstet zu sein, bekommen sie umfassende Einblicke in die unterschiedlichen Abteilungen in einem Konzerthaus wie Presse & PR, Marketing, Ticketing, Veranstaltungstechnik und Künstlerbetreuung.
Höhepunkt des Projektes ist das Konzert am 27.05.2014, um 19 Uhr bei dem verschiedene Ensembles von Schulen aus Bremen und Umzu ihre eigenen Kompositionen oder Covers von bekannteren Stücken aufführen werden. Insgesamt 110 Musiker des Gymnasium am Treckfahrtstief (Blasorchester),  der  Gesamtschule Ost (Duo Balcioglu), der freien Waldorfschule Bremen-Nord (Mittelstufenstreicher), des Gymnasium Horn (Bands der 9. Klassenstufe und Schulband), der Oberschule Sebaldsbrück (Bläserklasse)  nehmen an dem großen Event teil.

Hiphop-Ag präsentiert sich beim Familienfest an der Schlachte am 18.Mai

9 Jungen und Mädchen aus Jahrgang 5 zeigen ihre neuen Tanzchoreografien beim Familienfest an der Schlachte am 18.Mai. 

Die Kinder bringen gute Laune mit und wünschen sich viel Unterstützung durch das Publikum.

Familienfest an der Schlachte
18.05.2014 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Entlang der Weserpromenade, auf den Schiffen und in den Biergärten lädt ab 10 Uhr ein buntes Programm aus Tanz- und Showeinlagen, maritimen Spielstationen und abwechslungsreichen Mitmachaktionen Jung und Alt an die Schlachte ein. Viele weitere Aktionen runden das Familienprogramm ab.

Stephan Leupold in den Beirat des „Experimentariums“ berufen

Unser Chemielehrer Dr. Stephan Leupold ist jüngst in den Beirat des Experimenatriums des Energie Bildungs- und Erlebniszentrums (EEZ) Aurich berufen worden. Das im Bau befindliche EEZ ist ein Sciencecenter der besonderen Art zum Thema regenerative Energieerzeugung und Energieproblematik. Es ist einmalig und beherbergt viele kooperierende Institutionen.

 

Die Besucher können in der spannenden Ausstellung nicht nur die Facetten der Energieerzeugung und Energiewende erfahren, sondern auch im „Experimentarium“ durch Experimente vertiefen. Nutzer werden Schülergruppen und andere Gruppen sein.

 

Dr. Leupold wurde aufgrund seiner Unterrichtserfahrung, seiner innovativen Tätigkeit im Bereich der Schülerlabore und Lehrerfortbildung und seinen Arbeiten auf dem Gebiet der Wissensvermittlung und des Weckens von Interesse für naturwissenschaftliche Fragestellungen durch Experimentalvorlesungen berufen. Er wird die Praktikumsmodule im Experimentarium maßgeblich ausgestalten.

 

Das EEZ Aurich wird 2015 in Betrieb genommen und sicher auch ein Ziel für Schülergruppen des Gymnasiums Horn werden.

Gymnasium Horn auf dem Kunstfrühling 2014

www.kunstfruehling.de/de/start/

 

www.kunstfruehling.de/de/besucherinfo/rahmenprogramm/

 


Rund 60 Schüler und Schülerinnen aus einem Musik- und zwei Theaterkursen der E-Phase performen beim diesjährigen Kunstfrühling. 

Ein Stapel ausrangierter Bundeswehr-Anzüge aus dem Theaterfundus der Schule wirkte als Wegweiser: In einer Gruppeninszenierung geht es um die Individualität in der Masse.

Auf den 14 000 Quadratmetern in den Gleishallen am Güterbahnhof werden diverse Künstler und Künstlerinnen vom 15. bis 25. Mai ihre Arbeiten präsentieren. Das übergeordnete Thema lautet „Notausgang am Horizont“.

„In wie weit sind wir frei, zu sein wie und wer wir wollen? Können wir überhaupt individuelle Strukturen entwickeln oder sind wir in Wahrheit längst tiefgreifend durch die Gesellschaft den Normen entsprechend geformt?“ 

Auf dem Weg durch die Gleishallen hin zur großen Theaterplattform werden die Besucher der Kunstveranstaltung am 16., 20. und 21. Mai an zehn unterschiedlichen, kleineren und größeren Szenen und Sequenzen vorbeikommen, vielleicht im Fluss der Geschehnisse nicht einmal stehen bleiben und dabei den Kampf der Jugendlichen mit Grenzen – konkreten, ideologischen und gedachten – und Grenzüberschreitungen erleben. Wenn hier eine Schülerin hin- und hergerissen wird zwischen den Möglichkeiten, dort eine Gruppe heranwachsender Männer sich von (unsichtbaren) Wänden eingesperrt sieht und sich an der eigenen Hilflosigkeit verausgabt, mag dies vielleicht irritierend, vielleicht aber auch erhellend auf die Zuschauer wirken.

Die Geräuschmacher können neben Instrumenten auch ganz alltägliche Haushaltsgegenstände sein.

Die Musikklasse macht sich ganz eigene Gedanken zu den Darbietungen. Ihre Aufgabe ist es, die szenischen Bilder ihrer Mitschüler und Mitschülerinnen zu begleiten, zu untermalen oder zu kontrastieren. Auch wenn die Mädchen und Jungen zeitgleich spielen, muss dies keineswegs harmonisch und miteinander sein.

Freitag, 16. Mai

16 Uhr: "ZWISCHEN LOST UND MATRIX", Theater-Tanz-Musikperformance, 45 Min., Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Horn

40 Jugendliche setzen sich mit der Frage nach Individualität und Freiheit auseinander
„In wie weit sind wir frei, zu sein wie und wer wir wollen? Können wir überhaupt individuelle Strukturen entwickeln oder sind wir in 
Wahrheit längst tiefgreifend durch die Gesellschaft den Normen entsprechend geformt?Wo sind meine Grenzen, setze ich sie? Kann ich darüber hinaus oder scheitere ich an mir - an der Gesellschaft?"

Dienstag, 20. Mai

11.15 Uhr: speziell für Schulklassen "ZWISCHEN LOST UND MATRIX", Theater-Tanz-Musikperformance, 45 Min., Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Horn

Mittwoch, 21. Mai

16 Uhr: "ZWISCHEN LOST UND MATRIX", Theater-Tanz-Musikperformance, 45 Min., Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Horn

Paris ist immer eine Reise wert...

Die Klasse 9B des Gymnasiums Horn hat vom 20.März bis zum 27. März unsere Partnerschule, das Lycée Eugène Delacroix in Maisons Alfort in der Nähe von Paris, besucht. Die Schülerinnen und Schüler waren in französischen Familien untergebracht, so dass sie Frankreich, die Sprache, das Familienleben, die Küche und Kultur hautnah erleben konnten.

Das Programm des Aufenthalts war bunt und interessant zusammengestellt. Wir konnten die Schule und den Unterricht im Lycée Eugène Delacroix ebenso erleben wie die zauberhafte Kleinstadt Maisons Alfort und natürlich die Großstadtluft der Hauptstadt Paris schnuppern.

Maisons Alfort  ist eine südöstlich von Paris gelegen mit etwa 60.000 Einwohnern  im Département Val-de-Marne in der Region Île-de-France. Die Entfernung zum Zentrum von Paris beträgt etwa zehn Kilometer, die leicht mit der Métro überwunden werden können.

Wir haben das Musée Fragonard besucht, das mit der nationalen Veterinärschule verbunden ist und Präparate des Chirurgen und Anatomen Honoré Fragonard (1732–1799) zeigt. Fragonard gehörte zum Kreis der Enzyklopädisten, der seine für die Anatomie grundlegenden Forschungen nicht nur an Tierleichen sondern auch an menschlichen Verstorbenen durchführte. Bekanntestes Ausstellungsobjekt ist ein ganzes Pferd mit Reiter. Das Prinzip des Verfahrens existiert noch heute in der sogenannten Plastination.

Am 26. März wurden wir von der stellvertretenden Bürgermeisterin im Rathaus feierlich empfangen. Sie unterstrich die Bedeutung der Austausche für die Verständigung unserer beiden Nationen und auch die deutsche Seite betonte, dass die persönlichen Erfahrungen mit einer anderen Kultur prägend für die Entwicklung junger Menschen ist.

Auftakt zum Europawahlkampf - Gymnasium Horn diskutiert mit Politikern über Europa

Am EU-Projekttag, den 31. März 2014, findet an unserer Schule eine Podiumsdiskussion zur Europawahl statt.

 

Die Schülerinnen und Schüler haben die einzigartige Möglichkeit, Politikerinnen und Politkern Fragen zur Europawahl zu stellen.

Wir freuen uns auf Helga Trüpel (Bündnis90 / Die Grünen), Rob Wessel (Die Piraten), Joachim Schuster (SPD), Carl Kau (CDU), Paul Hampel (AfD) und Christoph Spehr (Die Linke).

Mikro-Mobil als Schulprojekt: eine Kooperation zwischen dem Gymnasium Horn und dem SFB 747

Engagierte Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase haben zwei Tage lang am SFB 747, angeleitet durch Dr. Roland Bargen, verschiedene Versuche zur Materialforschung durchgeführt. Hierbei war der wichtigste Gedanke die Anwendbarkeit wie z. B. in den Bereichen Luft und Raumfahrt. Durch persönliche Erfahrungen und die Anleitung von Herrn Bargen haben sie die Besonderheiten von Fallrohröfen kennengelernt sowie die Möglichkeiten und Herausforderungen, die Metallhärtung mit sich bringt.
Am zweiten Tag besuchten die Wissenschaftler unsere Schule, wo die Schülerinnen und Schüler in Teamarbeit Mikro-Mobile entwarfen und testeten. Die Herausforderung lag darin, dass sich das Mobil zu Land fortbewegen sollte, in die Mikro-Box mit den Abmessungen 8 mal 4,5 mal 3 Zentimetern passen musste und der Fußball des Maskottchens Maxi Mikro - der natürlich nur wenige Millimeter Durchmesser hat - transportiert werden konnte, ohne herauszufallen. Diese Angaben mussten eingehalten werden, um zum Wettbewerb zugelassen zu werden.  mikromal.de/mikromal-fuer-schueler/15-schulprojekte/32-gymnasium-horn Die Fahrtests wurden mit Videoaufnahmen begleitet und die Schüler mussten diese im Anschluss physikalisch auswerten.
Die schulischen Inhalte und die Vorgaben des SFB 747 konnten sehr gut miteinander kombiniert werden. Es entstanden lebendige Unterrichtsstunden, die in den Lehrplan integriert werden konnten. Nach Beendigung des Wettbewerbs wurde das beste Mikro-Mobil mit Freikarten für das Universum Bremen prämiert.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Berk für die Organisation und Koordinierung der Forschungstage bedanken.

Auszeichnung von der IHK Nord

IHK - Nord vergibt Schulpreis und setzt Bremer Projekt auf Platz 2


Jubel am Vorkampsweg: Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord hat zum 15. Mal den IHK - Schulpreis vergeben - und das Gymnasium Horn auf den zweiten Platz gesetzt. Und damit das Projekt "10 Jahre flächendeckendes Orientierungspraktikum " mit 2000 Euro honoriert.

Bianca Thobor, Arne Dehlfing und David Marquardt nahmen stellvertretend für das Gymnasium Horn in einer Feierstunde in Flensburg den Preis entgegen. "Das ist eine schöne Bestätigung für die geleistete Arbeit und ein guter Ansporn für die Zukunft", sagte Waltraud Wende, Bildungsministerin in Schleswig - Holstein. Uwe Möser, Präsident der IHK zu Flensburg, bekräftigte den Ansatz der IHK Nord, mehr ökonomische Bildung und eine systematische Berufsorientierung in den Lehrplänen der Schulen zu verankern, um damit den Übergang von der Schule in die Arbeits- und Berufswelt zu unterstützen.

Für den IHK - Schulpreis hatten sich 54 Schulprojekte beworben. (WK, Stadtteilbeilage v. 27.2.2014)

Generationen in der Bäckerei

Horn-Lehe (wk). Warum nicht in der Vorweihnachtszeit mit Alt und Jung gemeinsam backen? So geschehen in der Stiftungsresidenz Riensberg an der Riekestraße. 20 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Horn besuchten das Haus der Bremer Heimstiftung, um dort mit den Senioren gemeinsam Teig zu kneten, Formen auszustechen und die Plätzchen zu verzieren. Ergebnis: Es gab prall gefüllte Teller mit Weihnachtsplätzchen, gemeinsam gesungene Weihnachtslieder und zufriedene junge und ältere Menschen.

„Ich hätte nie gedacht, dass sich so viele Jugendliche für dieses Projekt interessieren“, sagt Hartmut Riggers, stellvertretender Schulleiter am Gymnasium Horn. Es hatten sich mehr als 20 Schülerinnen und Schüler der 9., 10. und 11. Jahrgangsstufe gemeldet, um beim Backen dabei zu sein. Riggers: „Natürlich wissen sie, dass ältere Menschen auch im Seniorenheim wohnen. Unbekannt ist aber, dass das Z! usammenleben dort in Wohngemeinschaften stattfindet, in denen Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen zusammenkommen.“

Schnell hatten sich die Schülerinnen und Schüler auf die für sie ungewohnte Situation eingestellt. Jeweils zu zweit oder zu dritt füllten sie in den Hausgemeinschaften mit den Senioren die Bleche, halfen beim Ausstechen und Verzieren und nahmen gerne die eine oder andere Erfahrung nach 80 oder 90 Lebensjahren entgegen.

Nach der gelungenen Auftaktveranstaltung soll nun mit den Schülern über weitere gemeinsame Projekte und Kooperationen bis hin zur Patenschaft nachgedacht werden.

 

Stadtteilbeilage WK v. 22.12.2013

 

Adventskonzert am 12.12. 2013 in der Horner Kirche

Der Fachbereich Musik lädt herzlich ein zum diesjährigen Adventskonzert. Es musizieren und tanzen Schüler fast aller Jahrgangsstufen. Ein abwechslungsreiches Programm mit einem Schwerpunkt auf Musik aus Spanien und Lateinamerika ist zu hören – vom Chor der Klasse 5d und des Wahlpflichtbereichs Musik 9 über anspruchsvolle Gitarren- und Querflötenmusik bis hin zu eigenen Kompositionen eines Oberstufenkurses.

Der Fachbereich dankt der Kirchengemeinde Horn für die Zusammenarbeit.

 

Am 12. 12. um 18.00 Uhr in der Horner Kirche, Eintritt frei.

 

ErlebnisMusik

Edward Elgar: „The dream of Gerontius“

 

Die Klasse 6c war einen Tag in der Glocke.

Nach einem gemeinsamen Einsingen mit Sängern der EuropaChorakademie konnten die Schülerinnen und Schüler eine Chorprobe erleben.

Mit der Musik von Elgar im Ohr ging es dann mit Akrylfarbe und Pinsel weiter.

Die fertigen Werke wurden in der Glocke präsentiert.

 

Die interdisziplinäre und länderübergreifende Schulprojektreihe „Erlebnis Musik“ der EuropaChorAkademie hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen neue Perspektiven im (musik-)kulturellen Bereich zu eröffnen und sie für besondere Werke der klassischen Chorsinfonik zu motivieren.

„ErlebnisMusik“ bietet zu ausgewählten Konzerten ein pädagogisches Begleitprogramm zu Werk und Thema an, die fachübergreifende wie fächerverbindende Arbeit in werkbezogenen Unterrichtsprojekten initiieren soll.

 

Wann muss ich "Nein!" sagen?

Wann bin ich unhöflich und wann verteidige ich meine Grenzen? Wo sind überhaupt meine Grenzen? Wie laut ist "hörbar"? Wie kann ich Mitmenschen helfen? …

Fragen über Fragen, die Kinder bewegen.  Es ist gar nicht so leicht erwachsen zu werden.

Der Bremer Bildungsplan Naturwissenschaften für die Klassenstufen 5/6 beinhaltet den Themenbaustein " Erwachsen werden", in dessen Rahmen die Kinder im Alter von ca. 10-12 Jahren mehr über körperliche und seelische Veränderungen während der Pubertät erfahren. Themen, welche die Kinder emotional sehr bewegen, sind Übergriffe, Missbrauch und Misshandlung. Um hierüber mehr zu erfahren, hat sich die Klasse 6a des Gymnasiums Horn an einem Experten im Bereich Selbstverteidigung gewandt.

Sensei Yoshihiko Nakahata ist in Japan geboren, hat unter der Leitung vom Begründer des Kyokushin Karates Sosai Masutatsu Oyama gelernt, ist mittlerweile 4-Dan-Karate-Meister und leitet als seine Lebensaufgabe einen Karate-Dojo (Schule) in Bremen.

Am Freitag, den 24. Mai 2013 nahm die Klasse 6a an einem sehr anregenden Karate-Selbstverteidigungs-Workshop teil. Dabei erfuhren die SchülerInnen einiges über Körpersprache: Sie konnten erkennen, wie viel man ohne Worte über sich mitteilt und das diese nonverbale Kommunikation eine internationale Sprache ist - ob Europäer oder Asiaten, alle verstehen die übermittelten Signale.

Die Schüler haben geübt, verbale Grenzen zu setzen und dabei gemerkt, dass im Notfall NEIN zu schreien nicht zu laut sein kann. Abblock- und Befreiungstechniken wurden spielerisch erprobt und eingeübt.

Die Kinder konnten ihre alltäglichen Schulhof- und Nachhauseweg-Erfahrungen thematisieren und ihre Sorgen kommunizieren.

Der Vormittag war für alle Beteiligten ein großer Gewinn. (bün, lop)

Jugendliche führen Jugendliche

Jugendliche führen Jugendliche

 

Am 28.Mai führten Marie, Nadine, Anna, Miriam und Agnes – aus dem LK-Kunst QI – 20 Schülerinnen und Schüler vom Schulzentrum an der Kurt-Schumacher-Allee durch das Gerhard-Marcks-Haus.

Beschäftigt haben sie sich mit der Ausstellung „Denkinseln“ der niederländischen Bildhauerin Eveline van Duyl.

 

Gymnasium Horn wieder mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet

Das Bremer Qualitätssiegel "Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung" ist ein Zertifikat für Schulen, die in vorbildlicher Weise ihre Schülerinnen und Schüler auf die Zukunft vorbereiten und ihnen den Übergang in Ausbildung, Studium oder weitere Bildungsgänge erleichtern.  Es wird von der Senatorin für Bildung und Wissenschaft verliehen. Am 10.April 2013 wurden 16 Schulen in der Handelskammer Bremen von Bildungssenatorin Eva Quante-Brandt und Handelskammer-Präses Christoph Weiss mit dem Siegel ausgezeichnet.

Bereits zum dritten Mal wurde auch das Gymnasium Horn für ihr Konzept ausgezeichnet, vielfältige Maßnahmen zur Lebens-,Berufs- und Studienorientierung überzeugten die Juroren.

Philosophie und Kunst in Bewegung

Der LK-Kunst-QI kooperiert mit dem Gerhard-Marcks-Haus

 

 

Anfang April geht es los: 19 Kunstschüler setzten sich mit Philosophen auseinander.

Anlass ist die aktuelle Ausstellung der niederländischen Bildhauerin Eveline van Duyl im Gerhard-Marcks-Haus.

Es handelt sich nicht um traditionelle Marmorbüsten, sondern um riesige bunte Köpfe aus höchst unterschiedlichen Materialien, jeweils auf Bügelbrettern montiert.

Die Werke lösen Neugier beim Betrachter aus. Es darf gedacht werden!

Zu diesen Werken werden die Kunstschüler Papierkleidung mit Texten entwickeln, die am 23.5. um 19.30 unter dem Motto: Laufsteg der Gedanken im Gerhard-Marcks-Haus öffentlich gezeigt werden.

KlangTräume – Musik, Geräusche und Klangerlebnisse

Wieder einmal kooperiert das Gymnasium Horn mit dem Kindermuseum kek

 

An zwei Sonntagen im November werden 40 Oberstufenschülerinnen und Schüler aus den Fächern Kunst und Theater in der Weserburg performen. Eine "wilde Mischung" aus Klang, Theater und Tanz erwartet die Besucher.

 

So 11. November I 16-17 Uhr Tanz Trifft Ton Geräuschorchester und Tanzperformance mit Schülern des LK-Kunst Jahrgang 11, Gymnasium Horn

So 25. November I 16-17 Uhr Tanz Trifft Ton Geräuschorchester und Tanzperformance mit Schülern des LK-Kunst Jahrgang 11, Gymnasium Horn

 

Neue Mittmachausstellung in der WESERBURG 30. September 2012 – 27. Januar 2013 Weserburg I Museum für moderne Kunst in Bremen

 

Klänge gehören zum alltäglichen Leben. Sie dienen zur Orientierung in der Umwelt und zum Ausdruck von Empfindungen. Sie sind immer da, werden aber nicht immer wahrgenommen. Die elementaren Eigenschaften wie Lautstärke, Tonhöhe, Klangfarbe und Rhythmus bestimmen ihr Erscheinungsbild im Alltag wie in der Musik.

Die

Resolution für die Zukunft - Résolution pour l'avenir

Gymnasium Horn beim Deutsch-Französischen Schülerparlament 2012

 

Vom 18.-23. September 2012 fand zum ersten Mal das deutsch-französische Jugendparlament in Stuttgart statt. Dazu trafen sich Repräsentantinnen und Repräsentanten aller AbiBac Schulen aus Frankreich und Deutschland in der baden württembergischen Landeshauptstadt. Insgesamt nahmen 88 Schülerinnen und Schüler aus beiden Ländern an der fünftägigen Veranstaltung teil. Auch das Gymnasium Horn war mit einer Schülerin aus der QII auf der Konferenz vertreten.

Ziel der Veranstaltung war es, eine Antwortrede auf die Rede Charles de Gaulles zu verfassen, die er vor 50 Jahren in Ludwigsburg an die deutschen Jugendlichen gerichtet hatte. In dieser Rede forderte er die Jugendlichen beider Länder auf, die deutsch-französische Freundschaft zu vertiefen und weiter zu entwickeln.

Im Rahmen der Stuttgarter Tagung erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Arbeitsgruppen innerhalb von drei Tagen ein Dokument mit dem Titel ,,Resolution für die Zukunft - Résolution pour l'avenir". Die Teilnehmer arbeiteten dabei zu den unterschiedlichen Themengebieten „Umwelt", „Berufe und Bildung von morgen" und „Integration, Immigration und Internationalität". Die  von ihnen verfasste Resolution wurde anschließend an den Oberbürgermeister von Stuttgart, Dr. Wolfgang Schuster, und Straßburgs Bürgermeister Roland Ries überreicht.

Am Ende des Aufenthaltes war die gesamte Gruppe auf Schloß Ludwigsburg eingeladen, um die Rede von Angela Merkel und Francois Hollande anlässlich des 50. Jahrestages des Elysee Vertrages hautnah mitzuerleben.

Gefördert wurde das Projekt vom Land Baden-Württemberg, insbesondere der Stadt Stuttgart, die u. a. für mehrere Tage Arbeitsräume im Rathaus für die Arbeitsgruppen der Jugendlichen zur Verfügung stellte.

Neben der Arbeit an den Themenschwerpunkten bot die Veranstaltung auch Gelegenheit zu einem spannenden Informationsaustausch unter Schulen, sowie für die Begegnung und Zusammenarbeit von deutschen und französischen Jugendlichen.

 

8b Sieger beim Bremer Global Championship 2012

Das diesjährige Tunier zum entwicklungspolitischen Lernen und Schulfußball trug das Motto "Shop and waste - kaufen für den Müll?"

Die 8b ging der Frage nach, ob jedes Jahr das neueste Handy mit Gold aus Südafrika wirklich sein muss. Auf dem Fußballplatz wurde von der 8b das Land Südafrika vertreten und im Klassenraum Kenntnisse über das Land, die sehr harten Arbeitsbedingungen und die Umweltvergiftung durch den Goldabbau erarbeitet. Vorschläge für ein anderes Konsumverhalten sind der Kauf von Fair Trade Gold aus Südamerika bei wenigen Bremer Juwelieren, denn Gold aus Südafrika erfüllt überhaupt nicht die Anforderungen an einen umweltschonenden Abbau unter humanen Arbeitsbedingungen. Ein weiterer Tipp ist das Spenden alter Handys für einen guten Zweck, weil Umwelt- und Hilfsorganisationen von bestimmten Recyclingunternehmen Geld für diese Handys bekommen. Mittlerweile kann das Gold aus den Handys zurückgewonnen werden, was zudem die Umwelt weniger belastet. Der fünfte Platz im Fußballturnier, die präsentierten Fachergebnisse, die sehr guten Leistungen an den verschiedenen Lernstationen und das besonders faire Auftreten der 8b führten zu den Höchstpunktzahlen und trugen zum Gesamtsieg bei. (wag/lüh)

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

„Einmal und immer wieder“

Klasse 7 F startet beim 22. Rockwinkel-Triathlon im Horner Bad"

Freitag, 25. Mai 2012 morgens im Horner Bad: für die meisten der Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 F ist es das erste Mal, dass sie an einem Triathlon teilnehmen. Die Aufregung ist groß und viele Fragen bezüglich des Ablaufs werden gestellt. Gemeldet für diesen Event hatte sich die ganze Klasse mit insgesamt 7 Staffeln, in der jeweils eine/r schwimmt, eine/r Rad fährt und eine/r läuft. Bei sommerlichen Temperaturen schwitzten alle – bis auf die Schwimmer/innen – auf unterschiedlichen Distanzen: im Becken des Horner Bades wurden 200 bzw. 300 m geschwommen, der 2. Staffelteilnehmer fuhr auf dem Jan-Reiners-Weg 5 km bzw. 7 km Rad und das 3. Mitglied der Gruppe lief 1, 4 bzw. 2,1 km in mehreren Runden um den Häuserblock vor dem Schwimmbad, je nach Alter der Schülerinnen und Schüler in den Teams. Die Staffeln des Horner Gymnasiums mit den Namen „Die Flughörnchen“, „Die Schlümpfe“, „Girls“, „Hörnchen“, „Friendship“, „LTL-Team“ und „Hornochsen“ platzierten sich hervorragend in der Gesamtwertung und belegten auch Podiumsplätze. Doch viel wichtiger waren der Spaß, die gemeinsame Aktion und das Baden danach im Horner Bad. Auch wenn alle nach dem Wettkampf erschöpft waren, einig waren sich alle, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen. ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

TANZKURS IN DER KUNSTHALLE

Vorankündigung

 

Dienstag, 17.04. 18:00 Uhr

 

Tanzperformance ANTANZEN Gymnasium Horn / Janin Dietrich

 

Sonntag, 22.04. 15:00

 

Uhr Tanzperformance ANTANZEN Gymnasium Horn / Janin Dietrich

 

Link zur passenden Veranstaltung der Kunsthalle Die 

Bigband Horn goes Borgfeld

Rock - Latin - Swing

 

Am Freitag, den 16. März und am Samstag, den 17. März fand im Gemeindehaus Borgfeld das alljährliche Konzert der Chorgemeinschaft Borgfeld statt. Diesmal war die Bigband des Gymnasiums Horn eingeladen, dabei mitzuwirken. Abwechselnd mit dem Chor (etwa 50 Sängerinnen und Sänger) präsentierten die 14 Musikerinnen und Musiker der Bigband bekannte Rock-, Latin- und Swingtitel. Der Höhepunkt am Schluss war „Die Ballade von Mackie Messer“, die mit viel Schwung gemeinsam mit dem Chor dargeboten wurde. Wegen des großen Erfolges soll die Bigband nächstes Jahr in Borgfeld wieder dabei sein. Ban (Foto M. Lück)

Echange Lycée Prins Henrik - Gymnasium Horn de Brême

Nach einer Woche Kopenhagen kehrt die Reisegruppe zurück

 

Vom 27. Februar bis 2. März besuchten 16 SchülerInnen in Begleitung von Frau Spross und Herrn Wulferding das Lycée Prins Henrik in Kopenhagen. Damit wird die Partnerschaft der beiden Schulen mit einem französischsprachigen Schwerpunkt fortgeschrieben.

Nach der Ankunft in Kopenhagen lernten die Bremer ihre Gastfamilien kennen. Wer nun an Urlaub denkt; am Dienstag morgen gingen alle in die Schule, allerdings war dies nur ein Vorgeschmack. ...aber lesen und schauen sie selbst... . Cls

Eine andere Autorenlesung

Stille - Das war alles, was man außer Michaels Jentzschs Stimme hören konnte, als er vergangenen Dienstag das Gymnasium Horn besuchte.

 

Eine sehr außergewöhnliche Situation für einen Vortrag, bei dem 130 Schüler anwesend sind, normalerweise hört man immer ein leises Gemurmel. Gespannt lauschten alle der außergewöhnlichen Lebensgeschichte von Michael Jentzsch und seinem Blutsbruder Benjamin Kwato Zahn. Es ist die Geschichte eines schwarzen und eines weißen Jungen, die über Jahre eine tiefe Freundschaft verbindet. Michaels Eltern wurden als Missionare in Liberia stationiert. Die beiden Jungen lernen sich kennen und eine innige, aber auch außergewöhnliche Freundschaft beginnt. Diese wird auf eine harte Probe gestellt... . Bkn

Die 6a besucht die Ausstellung „Kapier Papier – eine Reise durch das Land des Papiers“

Eine Mitmachausstellung des kek-Kindermuseums in Kooperation mit der Weserburg

 

Die Ausstellung "Kapier Papier" beschäftigt sich mit der Geschichte und Herstellung des Papiers und den vielfältigen Aspekten von Papier als Kulturträger: Die Schülerinnen und Schüler der 6a lernen die Vorläufer des Papiers kennen und probieren, wie es ist, auf Stein, Pergament oder Tontafeln zu schreiben. An einer Mitmachstation lernen sie, wann das Klopapier erfunden wurde oder wie viel Papier jeder Mensch in Bremen braucht. Ein Spiel mit Redewendungen verrät beispielsweise, woher die Redewendung „mit sich hadern“ kommt. An weiteren Werkstationen können die Schülerinnen und Schüler selber Papier schöpfen, verschiedene Rohstoffe zur Papierherstellung kennen lernen sowie die Notwendigkeit des Papiers im Alltag erleben. An zwei Stationen haben Oberstufenschülerinnen und –schüler vom Gymnasium Horn aktiv mitgestaltet. Bilder zum Ausflug 

„Interessant ist die weiße Kleidung aus Tywek – einem reißfesten Papier. Mein Highlight war, dass man Papier selber schöpfen kann.“ David

„Super ist, dass man alles anfassen kann.“ Mara

„Kapier Papier ist abwechslungsreich und sehr cool.“ Fabio

„Die Mode aus Papier ist eine tolle Idee.“ Yasmin

Die

Da hätten wir beinahe mitgemacht!

Shakespeare-Company im Concordia - der Leistungskurs Kunst überprüft, wie animierend die Schauspieler sind und besucht die Generalprobe.

 

Auf die Aufforderung: "Wollt ihr GOLD? ... Greift zu, nehmt´s, es ist für Euch!" wollen wir fast aufspringen, ... wenn, ja wenn da nicht noch ein Schauspieler wäre, der uns das Gold vor der Nase wegschnappt. Eine tolle Aufführung, und diesmal nur für uns alleine! Aktueller geht's kaum: Timon von Athen und seine Zeitgenossen sind reich, aber nur reich auf Pump. Die Gier nach Gold ist zerstörerisch, das erleben wir hautnah, genauso aber auch die Atmosphäre einer Probe und die Arbeit der Schauspieler. Zur Nachahmung empfohlen. Büh

 

mehr zur bremer shakespear company

Mathematikolympiade 2011/12

Die Mathe AG waltet ihres Amtes

 

Im November 2011 haben 27 Horner Schüler einen Vormittag lang die Aufgaben der Regionalrunde der 51. Mathematik-Olympiade in unserer Schule bearbeitet. Dies sind neun von unseren 27 Teilnehmern. Elf Schüler haben sich für die Landesrunde im Februar 2012 qualifiziert. Wir wünschen ihnen viel Erfolg. Frä

 

Link: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Besuch in den Makemedia Studios im Speicher XI

Die E-Phase besucht die Makemedia Studios

 

Am Mittwoch, dem 21. Dezember 2011 sind wir mit dem Deutschkurs unseres Profils zu den Makemedia Studios im Speicher XI im Hafengebiet gefahren. Wir haben uns dort um 9.00 Uhr getroffen und von zwei Mitarbeiterinnen eine Einführung zum Thema „Trickfilm“ bekommen. Im vorangegangenen Unterricht hatten wir uns in Gruppen zu einem Slam Poetry-Text die nötigen Materialien, wie z.B. Figuren und Hintergründe zusammengestellt und saßen schließlich in diesen Gruppen an Tischen mit der nötigen Ausrüstung. Die Makemedia Studios haben uns einen Tisch mit einer gedämpften Lampe, einer Kamera und einem Laptop zur Verfügung gestellt und uns gezeigt, wie wir die Programme bedienen mussten. ... weiter lesen ... Fabienne

Olivia Furmaniak ist die beste Vorleserin

Schulsiegerin des Gymnasiums Horn wurde beim Vorlesewettbewerb der 6. Klassen ermittelt

 

Am Freitag, den 9. Dezember war es mal wieder soweit: Am Gymnasium Horn fand der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt, bei dem der Schulsieger im Vorlesen ermittelt werden sollte. Die fünf Teilnehmer Timo Breidbach (6d), Ann Luca Weiß (6a), Eva-Lotta Petersen (6b), Julia Heinschel (6c) und Olivia Furmaniak (6e), die zuvor in den Klassen als beste Vorleser gewählt wurden, fanden sich aufgeregt mit ihren ausgewählten Büchern ein, um ihr Vorlesetalent unter Beweis zu stellen. Vor der dreiköpfigen Jury (Frau Jürgens, Frau Prüfer und Herr Jäger) lasen sie aus Kinderklassikern wie „Emil und die Detektive“, spannenden Romanen wie „Warrior Cats“ und aktuellen Titeln wie „Aber Aisha ist doch nicht euer Eigentum“. In der zweiten Runde mussten die Schüler dann einen unvorbereiteten Text vortragen, und auch dieses Vorlesen aus Cornelia Funkes „Hinter verzauberten Fenstern“ meisterten die Teilnehmer souverän. Für die Jury war es somit nicht einfach, nach der Beurteilung von Lesetechnik und Textgestaltung den Sieger bzw. die Siegerin zu ermitteln. Nach kurzer, aber intensiver Beratung waren sich die Jurymitglieder jedoch einig: Olivia Furmaniak ist die Beste unter den besten Vorlesern der 6. Klassen am Gymnasium Horn. Bei der Siegerehrung gab es neben der Urkunde einen Büchergutschein für die Siegerin sowie einen kleinen Trostpreis für die restlichen Teilnehmer/innen. Wir gratulieren allen fünf Schüler/innen und drücken Olivia die Daumen für den Anfang 2012 stattfindenden Stadt- bzw. Landesentscheid. Lüh

 

Welttag der Philosophie

Das Gymnasium Horn lädt zum Nachdenken ein.

 

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen – und was die Würde der Person? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? DNA-Datenbanken und Gentests: Kommt der „gläserne Mensch“? Darf man menschliches Leben künstlich im Labor herstellen? Tierversuche, Massentierhaltung und das Töten von Tieren für menschliche Zwecke: Gehen wir angemessen mit den Tieren um? Brauchen wir den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen? Ist die Natur nur von Wert für den Menschen? Oder kommt ihr auch ein eigener Wert zu?

 

 

Am Mittwoch, 16. November 2011, referiert Prof. Dr. Dagmar Borchers ab 18 Uhr in Raum 109 zu "menschlichen Umgangsformen mit der belebten Natur".

Am Donnerstag, 17. November 2011, sind im Foyer und in Raum 210 Stationen zum Thema "Mensch, wie gehst du mit den Tieren um?! Unser Verhältnis zu Tieren" zugänglich.

Link zum Artikel des Stadtteilkurier

Link zur homepage der unesco

Link zu den Bildern des 16. und 17.11.2011

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Cameron Carpenter rockt die Glocke (14.09.11)

Es waren zwei sehr unterhaltsame Stunden, die der Musikkurs der QI mit Herrn Weber am 14.09.11 in der Glocke erlebt hat.

Cameron Carpenter ist ein Meister seines Fachs. Er ist virtuoser Organist von Weltrang, 29 Jahre alt und gilt als schräger, aber netter und lustiger Punker und Paradiesvogel innerhalb des seriösen Konzertbetriebes. Er tritt schon mal geschminkt und in Paillettenhemden auf. Am Dienstag hat er die Orgel in der Glocke mal so richtig warm laufen lassen. Er gab das erst in diesem Jahr uraufgeführte, von ihm selbst geschriebene Werk „Der Skandal“ für Orgel und Orchester gemeinsam mit der Bremer Kammerphilharmonie. Der Kurs hatte sich intensiv auf den Besuch der Glocke vorbereitet: Jede Schülerin/Jeder Schüler hat englische Interviewsequenzen von Cameron übersetzt und dem Kurs dann zusammenfassend vorgestellt, die Geschichte des Orgelbaus und die Klangerzeugung bei einer Orgel wurde intensiv besprochen, so hatten alle Schülerinnen und Schüler schon eine gewisse Erwartung, wenn nicht Vorfreude auf den Abend. Das Programm verhieß einen amerikanischen Abend: Nach dem furiosen Einstieg der Bremer Kammerphilharmonie mit der Ouvertüre aus „Candide“ von Leonard Bernstein setzte sich Cameron Carpenter auf die vor dem Orchester aufgebaute Orgel. Es war sehr beeindruckend, denn er spielte mit Händen und Füßen, er „tanzte“ die Orgel. Tatsächlich hat er als Kind lange Ballett getanzt. Es war ein lustiger und doch wahnsinnig bewundernder Anblick. Nach diesem ca. zwanzigminütigen Stück war es mit der Freude schon wieder vorbei, obwohl er dann noch eine Solozugabe von Bach spielte – enttäuschend! Wir hätten gerne noch mehr von Ihm gehört. Nach der Pause hat die Deutsche Kammerphilharmonie noch ein Orchesterstück von Aron Copeland „Billy The Kid“ gespielt. Der Dirigent war so freundlich, dem Publikum die einzelnen Motive dieser Komposition zunächst vorzustellen und zu erklären. So hatten wir einen guten Einstieg in dieses uramerikanische Stück. Nach dem Konzert durfte eine kleine Gruppe der Klasse ein Interview mit Cameron Carpenter in dessen Garderobe führen. Er war verblüfft über unsere Englischen Sprachkenntnisse und sehr erstaunt, was wir bereits über ihn recherchiert hatten. So bestätigte er uns, dass er als Vegetarier sehr viel Milch am Tag trinkt. Alles in allem ein gelungener Abend. Es hat sich gelohnt die Glocke unsicher zu machen. Gwb/web

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2. Platz für das Gymnasium Horn beim Wettbewerb „Fitte Körper – Fette Preise“

Als „100% Fitter Werder-Partner“ hat das Gymnasium Horn im letzten Schuljahr am Wettbewerb „Fitte Körper – Fette Preise“ von Werder Bremen teilgenommen.

Bei dieser Aktion ging es hauptsächlich um eine gesunde Lebensweise, Sport und Ernährung. Dazu wurden im Laufe des Jahres verschiedene Aktivitäten an unserer Schule durchgeführt. Zum Beispiel nahm eine Klasse an einem Kochkurs teil, eine andere hat sich sportlich in einem Kletterpark bewegt. Insgesamt haben 50 Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen teilgenommen. Die Preisverleihung fand am Donnerstag, den 3.11. im Weserstadion statt. Neben einer Urkunde und einer Plakette haben wir 900 € für die Anschaffung weiterer Sportmaterialien gewonnen. Fue

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Kapier Papier - weiter geht's

Oberstufenschüler vom Gymnasium Horn entwickeln und gestalten zwei Stationen der Ausstellung „KAPIER PAPIER!“ in der Weserburg.

Der Leistungskurs-Kunst-QI hat eine Papiercollage auf 4 x 8 Meter konzipiert und umgesetzt. Die Besucher können die Wand jetzt vervollständigen, was ja die Idee einer Mitmachausstellung darstellt. Ein Grundkurs-Kunst-QI hat sehr fleißig Papier geschnitten und einen Papierwald hergestellt. Es lohnt sich durch den Papierwald zu gehen, um dann in die Himmel-und-Hölle-Höhle zu gelangen. Zusätzlich haben einige Schülerinnen interessante Papiermode für die Ausstellung gestaltet. 

 

AUSSTELLUNG | 6.11.2011 - 19.02.2012

KAPIER PAPIER!

Eine Mitmachausstellung des kek-Kindermuseums in Kooperation mit der Weserburg


Ausstellung "Kapier Papier" beschäftigt sich mit der Geschichte und Herstellung des Papiers und den vielfältigen Aspekten von Papier als Kulturträger: Die Besucher lernen die Vorläufer des Papiers kennen und probieren, wie es ist, auf Stein, Pergament oder Tontafeln zu schreiben. An einer Mitmachstation lernen sie, wann das Klopapier erfunden wurde oder wie viel Papier jeder Mensch in Bremen braucht. Ein Spiel mit Redewendungen verrät, woher die Redewendung „mit sich hadern“ kommt oder was der Begriff „Papiertiger“ bedeutet. An weiteren Werkstationen können die Besucher selber Papier schöpfen, verschiedene Rohstoffe zur Papierherstellung kennen lernen sowie die Notwendigkeit des Papiers im Alltag erleben.

Bilder der Ausstellung

Link zur Ausstellung

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Bildnachweis

Die meisten Bilder dieser Seite stammen von www.aboutpixel.de